2012 03.02. 11. Rathauskonzert in Rosendahl setzt musikalischen Akzent Drucken

Spiel voller Lebendigkeit und Variationsreichtum.
Musikschulleher setzen Rathauskonzert fort.


Inzwischen sind die Rathauskonzerte in Osterwick der Musikschule Coesfeld - Billerbeck - Rosendahl zur guten Tradition geworden.
Am Freitagabend wurde diese zum 11. Mal fortgesetzt.
Lehrer der Musikschule zeigten, dass sie nicht nur qualifizierten Musikunterricht erteilen können, sondern selbst auch als Musiker überaus fit sind.

Zu Beginn erklang das Trio für Klarinette (Nikolaus Klein), Violoncello (Anne-Marie Mertens) und Klavier (Andrea Klusmann), das von der französischen Pianistin und Musiklehrerin Louise Farrenc (1804-1875)geschaffen wurde.
Die reizvolle Besetzungsform des romantischen Werkes und das gekonnte Zusammenspiel der Interpreten wurde zum gelungenen Einstieg in das Konzert.  

Die Laudatio für Waldhorn Solo, von Bernhard Krol komponiert, verlangte Christa Enseling-Korkusuz einiges ab.
Im Nachgespräch sagte sie, dass das Waldhorn neben der Oboe das am schwierigsten zu spielende Musikinstrument sei.

Martin Klusmann zeigte mit Robert Muczynskis "Three Designs for three Timpani", wie lebendig und variationsreich das Spiel auf den Pauken sein kann.

Nun kam der erwartete Höhepunkt des Konzertes.
Christa Enseling-Korkusuz nahm das mächtige, 3,85 Meter lange Alphorn. In Klavierbegleitung von Andrea Klusmann erklang das Notturno Romantico von Louis Croitier. Eine außergewöhnliche Besetzung und ein schönes Stück, das in dieser Form in der Region wohl noch nie zu hören war.  

Andrea Klusmann begleitete auch ihren Mann Martin, als sie die die Sonatina "for Three Timpani and Piano" von Alexander Tscherepnin spielten.

Zum Schluss ließen alle Musiker und als Gast Eberhard von Scheven auf dem Kontrabass drei Israelische Lieder von Lev Kogan erklingen. Langanhaltender Applaus und Blumen von Musikschulleiter Bernd Mertens dankten den Musikern.

VON MANFRED VAN OS